Bekanntlich haben sich aus der Zucht des Eloschaboro, später Elo® in den vergangenen Jahren einige Abspaltungen unter jeweils neuen Rassebezeichnungen ergeben. Diese Entwicklungen hatten ihre Gründe und sind als solche auch zu akzeptieren.

Dennoch hat die Entwicklung unter den Freunden dieses Familienhundes großes Bedauern ausgelöst. Einige haben sich aufgrund dieser „Streitigkeiten“ sogar gänzlich anderen Rassen zugewendet. Sie waren enttäuscht, dass die Züchter und Deckrüdenbesitzer nicht in der Lage waren, alle gemeinsam an dem Ziel eines gesunden und wesensfesten Familienhundes zu arbeiten. 

Darüber hinaus haben die Abspaltungen jeweils zu einer Verkleinerung der Zuchtbasis geführt. Aktuell ist die Zuchtbasis noch ausreichend und durch gute Zuchtplanung auch zu halten, jedoch könnten die Abspaltungen im  Laufe der nächsten Generationen zu einer Inzuchtdepression führen, was für keine dieser Zuchten von Vorteil wäre. Wie sich bereits gezeigt hat, führen Neueinkreuzungen anderer Rassen oder der Ursprungsrassen meist nicht zu einer dauerhaften Lösung des Problems.

Zu wünschen wäre es, wenn trotz aller aufgetretenen Differenzen und Probleme eine Zusammenarbeit unter den jeweiligen Züchtergruppierungen möglich wäre und die Zuchtbücher wieder geöffnet werden.

Der Rheinländer Verein möchte deshalb einen Versuch starten, unter Zurückstellung aller zwischenmenschlicher Problematiken, allein im Interesse der Zucht dieser wundervollen Familienhunde, eine objektive Zusammenarbeit zu erreichen.

Hierdurch könnte gezeigt werden, dass im Interesse der Gesundheit der Hunde eine Kooperation unter den unterschiedlichen Rassebezeichnungen möglich ist. Dies würde darüber hinaus eine positive Außenwirkung haben, nicht nur bei den Freunden dieses Familienhundes, sondern auch einen Respekt bei den Kritikern und Skeptikern hervorrufen.

Voraussetzung hierfür ist natürlich eine offene und ehrliche Zusammenarbeit sowie Respekt vor der Arbeit des anderen.  Jede Rassebezeichnung behält ihre Daseinsberechtigung und dennoch wäre eine gegenseitige Unterstützung und Hilfe möglich.

Wenn unser Vorschlag Ihr Interesse geweckt hat und Sie zu einer - wie auch immer gearteten - Zusammenarbeit bereit sind, freut sich der Vorstand und die Zuchtleitung des Rheinländer e.V. auf eine Kontaktaufnahme.

Bleiben Sie alle gesund!

Der Vorstand des Rheinländer Vereins

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.